Leipzig, 06.01.2018, von Michael Helm

Wie retten wir jemanden aus der Tiefe?

Mit dieser Frage beschäftigte sich beim erstem Dienst im Jahr 2018 die 1. Bergungsgruppe vom 1. Technischen Zug. Die Kameraden beschäftigten sich dabei mit der Ausbildung zum Thema Tiefbauunfälle.

Hierzu wurden zunächst gemäß dem Gefahrenmerkschema des THW darauf hingewiesen, worauf im Einsatz zu achten ist. Anschließend wurde an einer improvisierten Lagekarte verschiedene Taktiken und Möglichkeiten zur Tiefenrettung und vor allem zur Eigensicherung erläutert.

Anschließend galt es unseren „verschütteten" Truppführer aus der Grube zu retten. Um ihn und die Einsatzkräfte vor nachrutschenden Materialien zu schützen, wurde eine Hilfskonstruktion mittels Bohlen, Kanthölzern, Baustützen, sowie der hydraulischen Presse errichtet.

Zur eigentlichen Patientenrettung wurde über der Grube ein Dreibock aus dem Einsatzgerüstsystem (EGS) errichtet. Das EGS ist als Bausatz 1 auf fast jedem Gerätekraftwagen 1 verlastet und lässt sich in verschiedenen Varianten und Formen zur Rettung von Verletzten aufbauen.

Im Anschluss wurde neu beschaffte Ausstattung in Empfang genommen und getestet. Die neuen Steckleiterteile stellen eine große Bereicherung für die Einsatzkräfte da. Nun ist es uns wieder möglich im Einsatzfall neben unserer Schiebeleiter noch einen zweiten Rettungsweg mittels Steckleiter aufzubauen. Wir danken allen Beteiligten für die schnelle Ersatzbeschaffung!


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.