Leipzig, 10.02.2020, von Joshua Petzold

Sturmtief Sabine zieht über Leipzig

Vom 09.02.-10.02.2020 zog das Sturmtief Sabine über Leipzig. Um sich auf die drohenden erhöhten Einsatzanzahlen vorzubereiten wurden zwei größere Einsatzabschnitte gebildet. Dabei kam unsere Fachgruppe Führung/Kommunikation zum Einsatz.

Schon seit Donnerstag, dem 06.02.2020 warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor einem Sturm  mit Orkanböen bis zu 100 km/h im gesamten Bundesgebiet. Das Tief Sabine zog im Norden Deutschlands vorbei und brachte dadurch heftige Sturmböen mit sich.

Da auch die Stadt Leipzig die Warnung des DWD sehr ernst nahm, wurden in Leipzig durch die Feuerwehr zwei Einsatzabschnitte gebildet. In Leipzig wurden die Einsatzabschnitte Ost und West gebildet. Jeder Einsatzabschnitt hatte jeweils eine Abschnittsleitung. Diese waren zu einem in der Feuer -und Rettungswache West und in der Feuer -und Rettungswache Nordost. Um diese Abschnittsleitungen mit genug Personal zu besetzten wurde das THW mit der Fachgruppe Führung/Kommunikation zur Unterstützung alarmiert.

Unsere Aufgaben waren unteranderem im Stab die ankommenden Einsätze zu Sichten und diese den Einsatzabschnitten zu zuordnen. In den Abschnittsleitungen unterstützten wir die Feuerwehr bei der Alarmierung und Koordinierung der Einsatzkräfte. Der Einsatz begann für unsere Einsatzkräfte am Sonntag um 16 Uhr und endete am Montag gegen sechs Uhr.

Da nicht bekannt war welche Ausmaße der Sturm annimmt, hielten sich die Helfer der anderen Fach -und Bergungsgruppen zu Hause auf Bereitschaft. Da die Lage aber mit den Kräften der Feuerwehr ausreichend abgedeckt werden konnte, war eine Alarmierung weiterer Kräfte des THW nicht nötig.

Wir Bedanken uns bei der Feuerwehr Leipzig für die gute Zusammenarbeit!

Bildquelle: Feuerwehr Leipzig


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.